Foto: pixabay

Keine Tiere im Auto lassen!

 

24.08.2016.

Wir erinnern noch einmal an unseren Artikel aus Juli

 

Warum wird das Auto in der Sonne für Hunde so schnell zu einer tödlichen Falle - und welche Risiken bringt die warme Jahreszeit für Hunde noch mit sich? Lesen Sie hier die Tipps vom BVT, damit Ihre Hunde gesund durch den Sommer kommen.

 

Nur schnell ins Geschäft, die paar Minuten werden dem Hund im Auto schon nicht schaden - eine für den Hund lebensgefährliche Fehl-Einschätzung. Denn schon Minuten in einem heiß werdenden Wagen können für Hunde zur tödlichen Falle werden. Der Grund: Hunde können nicht wie Menschen schwitzen, sondern hohe Außentemperaturen nur durch Hecheln ausgleichen. Allerdings nur bis 27 Grad. Darüber hinausgehende Temperaturen führen bei Hunden zum Wasserverlust und lassen das Blut eindicken - Kreislaufversagen und Tod sind die Folge.

Deswegen gilt: Hunde dürfen niemals bei Außentemperaturen ab 22 Grad im Auto zurückgelassen werden. Das Wageninnere heizt sich schnell - und selbst im Schatten - so sehr auf, dass Hunde die ansteigende Umgebungstemperatur nicht mehr durch Hecheln kompensieren können.

Ebenfalls sollten Hunde nicht in Mittagshitze, drückender Schwüle oder an besonders heißen Tagen sportlich (Fahrrad, Joggen, Agility etc.) gefordert werden. Spaziergänge am besten in den frühen Morgen oder Abend verlegen. Außerdem Wasser mitnehmen. Für Hunde gibt es spezielle Trinkflaschen mit einer kleinen Schale im Handel zu kaufen.

Wer seinen Hund trotz hoher Außentemperaturen mitführen muss, sollte ihm jede Stunde Wasser vorsetzen und mit erhöhter Aufmerksamkeit auf drohende Anzeichen von Überhitzung achten. Diese zeigen sich so:

- Übermäßiges, schnelles Hecheln

- Benommenheit, Taumeln, Zusammenbrüche,

- Speicheln, Erbrechen, Durchfall.

Ob Sonnenstich, hierbei erwärmt sich das Gehirn infolge direkter Sonneneinstrahlung, oder Hitzschlag - die betroffenen Hunde müssen umgehend in schattige, kühle und gelüftete Bereiche gebracht werden. Feuchte Umschläge um die Beine bringen Erleichterung. Ist der Hund nicht ansprechbar oder erholt er sich nicht binnen Minuten, suchen Sie bitte sofort die nächste Tierarztpraxis auf.

Bestimmte Voraussetzungen führen dazu, dass Hunde Hitze und Schwüle noch schlechter als ihre Artgenossen vertragen können. Dazu gehören:

- Alter, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Übergewicht

- dickes Fell, starke Unterwolle (gegebenenfalls den Hund scheren lassen)

- kurznasige Rassen wie Boxer und Möpse etc.

 

Wenn Sie Ihren Hund an geeigneten (für Hunde erlaubten) Wasserstellen schwimmen lassen, achten Sie bitte auf Folgendes:

- Wildschweine, Marder und Waschbären halten sich an heißen Tagen gerne im Schilf verborgen und greifen unter Umständen Hunde sofort an, die in ihre Nähe kommen. Das gilt besonders dann, wenn Wildschweine Frischlinge haben und sich mit dem Nachwuchs in Wassernähe befinden. In Berlin und Brandenburg kommt es regelmäßig zu schweren Zusammenstößen zwischen Wildschweinen und Hunden

- Gibt es Unterströmungen und Strudel, die für Ihren Hund gefährlich werden könnten? Dann suchen ein anderes Gewässer auf

- Falls Ihr Hund bei Begegnungen mit Wildtieren nicht abrufbar ist, bedenken sie, dass er beim Schwimmen Wassergeflügel auf lange Strecken verfolgen könnte. Die Gefahr des Ertrinkens besteht, wenn er sich so verausgabt, dass er den Weg ans Ufer nicht mehr schafft. Lassen Sie ihn in diesem Fall nur an einer Langlaufleine ins Wasser, die sie festhalten. So können Sie ihn besser kontrollieren

- Algen im Wasser, die nach Hitzeperioden im Sommer auftreten, können Erbrechen und Durchfall bei Hunden auslösen und/oder allergische Hautreaktionen (Juckreiz etc.) hervorrufen.

 

 

 

 

Aussetzen von Haustieren in der Urlaubszeit

 

Die Leiterin des BVT-Tierheims Wesel im Gespräch mit Lokalkompass

Kastrationspflicht für freilaufende Katzen in Essen

 

2. März 2016. In Essen müssen freilaufende Katzen kastriert und registriert werden - das beschloss der Stadtrat nun einstimmig. Damit gehört Essen zu den Vorreitern in Nordrhein-Westfalen, die sich für die Pflicht zur Kastration und Registrierung von Freigängern einsetzen.
Der BVT begrüßt den Verordnungserlass aus Essen sehr und hofft, dass sich weitere Städte und Kommunen anschließen werden. In Moers unterhält der Verband sein Tierheim, das - wie alle Tierheime bundesweit - immer mehr herrenlose, geschwächte Katzen versorgen muss. Auch Moers hat noch keine Verordnung erlassen, die Katzenbesitzer verpflichten würde, ihr freilaufendes Tier kastrieren und registrieren zu lassen. Der BVT tritt seit Jahren dafür ein, dass die Kastration und Registrierung von Katzen bundesweit geregelt wird.